Titelbild des Artikel: Urdorfer "Stiereauge" auf Kartoffelcrêpes

Urdorfer "Stiereauge" auf Kartoffelcrêpes

Foto: Jürg Kummer

So schmeckt die Limmatstadt! Agnes Amberg (1936 bis 1991) hatte 18 Gault-Millau-Punkte und galt als beste Köchin der Schweiz. Für das "Limmattaler Tagblatt" hat sie einst Rezepte mit Spezialitäten aus dem Limmattal ausprobiert. Daraus ist das Kochbuch "Köstliches Limmattal" entstanden, welches das "Limmattaler Tagblatt" in einer limitierten Auflage von 3000 Stück für Abonnenten gedruckt hat. Dies ist eines ihrer Rezepte.

Urdorfer "Stiereauge" auf Kartoffelcrêpes mit Estragonrahm

Zutaten für vier Personen

  • 2 EL Doppelrahm
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Messerspitze Senf
  • 2 bis 3 Zweige Estragon, abgestreifte Blätter
  • 4 kleine Kartoffeln
  • 30 g Butter
  • 20 g Kochbutter
  • 4 Eier
  • 1 Bund Kerbel
  • Salz, Pfeffer

Doppelrahm, Salz, Pfeffer und Zitronensaft zusammen verrühren, Senf und feingehackte Estragonblätter beigeben. Die Sauce kühl stellen.

Die Kartoffeln schälen, an Bircherraffel reiben und den Saft ausdrücken. Eine Teflonpfanne mit Butter ausstreichen. 2 EL Kartoffelmasse als Häufchen hineingeben und mit einem Löffel zwei kleine, hauchdünne Küchlein aussstreichen. Mit Salz und Peffer würzen. Die restliche Butter beigeben und die Pfanne auf die heisse Herdplatte stellen. Beidseitig goldbraun und knusprig backen. Die Küchlein auf einen mit Crêpepapier belegten Teller anrichten und bei 50 °C im Ofen warm halten. Die beiden anderen Kartoffelküchlein auf die gleiche Art backen und einen Moment warm stellen.

Den Estragonrahm auf vier Teller verteilen. Nochmals Butter erhitzen und die Spiegeleier (Stiereauge) darin backen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kartoffelcrêpes auf den Rahm anrichten, mit den "Stiereaugen" belegen und mit Kerbel ausgarnieren.

En Guete!