Titelbild des Events: «Food Field Assemblies», Dietikon

«Food Field Assemblies», Dietikon

Der Dietikon Projektraum lädt Schweizer und überregionale Kunst- und Kulturschaffende ein, gemeinsam über die Implikationen von Lebensmittelproduktionen und die dazugehörigen Machtverhältnisse zu reflektieren. Dazu wird der alte Marktplatz in Dietikon mit verschiedenen Formaten wie Film-Screenings und Workshops zur Kulinarik und Gewerkschaftsarbeit bespielt, um im öffentlichen Raum ein Miteinander zu kreieren. Die interdisziplinäre Projektreihe ist in Kooperation mit den Herausgeberinnen von Arts of the Working Class, María Inés Plaza Lazo und Alina Kolar entstanden.

Das Projekt wird mit «Bite the hand that feeds you» eröffnet. Diese Ausstellung vereint künstlerische Auseinandersetzungen mit Fragen von migratorischen Biographien und spekulativen Politiken innerhalb der Produktionskette von Lebensmitteln. Sie stellt zudemt Archivmaterial aus dem Ortsmuseum Dietikon aus und verbindet diese mit globalen Perspektiven aus der Straßenzeitung Arts of the Working Class.

Ab dem 21. August erwartet die Besucherinnen und Besucher mit «Doubling the marshmallows» ein Fest der Sinne. In Workshops, Küchensessions, einem Kräuterwalk und wöchentlichen Filmscreenings blicken wir mittels künstlerischer Auseinandersetzung über den Tellerrand in die Zukunft. Welche Geschichten werden wir uns in Zukunft erzählen? Wie funktioniert nachhaltige Landwirtschaft? Wie können wir Solidarität leben und welchen Einfluss hat die Veränderung unserer Umgebung auf uns

Ausstellungseröffnung: 17. Juli, 14 Uhr

Programm und Öffnungszeiten

«Food Field Assemblies», Dietikon

Datum

Ort

Dietikon Projektraum, Dietikon